Holzhackschnitzelanlage GS Elmstein

 

Eigenschaften

Anlagenbetreiber VG-Verwaltung Lambrecht
Inbetriebnahme Herbst  2004
Nennleistung (thermisch) 200,00 kW

Kosten der Anlage:                                                                                                            212 000.- €

Zuschuss durch das Förderprogramm der EU Leader + für die Nutzung erneuerbarer Energie: 106 000.- €

In der GS Elmstein wurde ein HHS-Kessel (Holz-Hack-_Schnitzel-Kessel) mit 200 kW eingebaut. Im Gegensatz zu einem Stückholzkessel verbrennt das HHS vollautomatisch rund um die Uhr.
Der wirtschaftliche Vorteil ergibt sich dadurch, dass HHS billiger sind als Erdgas und der Leistungspreis entfällt.
Der ökologische Vorteil besteht darin, dass Holz im Gegensatz zu Erdgas, CO2-neutral verbrennt, sofern Holz nachhaltig angebaut wird, d.h. nicht mehr Holz geschlagen wird als nachwächst. Das ist in Deutschland Gesetz.
Die besonders gute Wirtschaftlichkeit der Anlage ergibt sich durch die Kombination mit einem Klein-BHKW (siehe auch BlockHeizKraftWerk).
Im ersten Betriebsjahr konnten die Energiekosten um 18 624.-€ reduziert werden. Würde man die Energiekosten (Gas) von 2006 zugrunde legen, wären es noch 9 000.-€ mehr.


Preisanstieg 2004 – 2006: HHS 2%; Gas 35,8 %